Zum Aufstehen, zur Tageszeitung, zum Schlendern, zum Kaffee oder sogar Tee, als Nachtisch, zur Sonne am besten im Schatten, nach der Liebe. Immer wird sie passen.

Stilvoll und voller Geschichten,
Sogar die Tradition kann von ihr berichten,
Nie ist sie falsch und trotzdem unangebracht,
Egal was man macht – sie bringt Spaß und schlechtes Gewissen.

Das Schöne an ihnen ist die Lebenseinstellung. Ihnen kann man  Charakter zuordnen. Durch sie denkt man sich seinen Teil zum Genießer. Vom größten Spießer bis hin zum bezaubernsten Moment. Meist ist es der, wo man am meisten achtgibt. Nackte haut, Geflüster oder eben laute Musik. Attraktivität, Armut, Gleichsinn… Sie drängen sich nicht in den Vordergrund und geben dem Moment und einer Person ein Charisma und irgendwie Sinn. Ob es gut oder schlecht ist, sei jedem selbst überlassen. Die stille Schönheit eines Momentes ist oft vollkommen und manchmal ist sie dann ein Zwang.  Diese stille Schönheit von der man nicht lassen kann-vielleicht wie eine Liebe die schon scheiße begann. Ich find sie toll, obwohl sie eigentlich gar nicht schmecken.

Achte auf die stillen Beteiligten, wie sie ein Bild malen zum Charakter der Person dir Gegenüber. Kaum merkt mans und schon ist etwas  zum Wesenszug dazu gedichtet. Einfach herrlich-oder es vernichtet.